• Julia

Emirat Challenge: Dubai vs. Abu Dhabi

Aktualisiert: Jan 24

Das große Wetteifern zwischen den beiden Emiraten Dubai und Abu Dhabi kommt wirklich nicht von ungefähr. In diesem Artikel möchte ich die beiden einmal näher beleuchten. 2016 bereisten wir über den Jahreswechsel zum ersten Mal Dubai und waren absolut überwältigt. Nie zuvor hatten wir geglaubt, dass uns diese Stadt so beeindrucken würde. Selbstverständlich wollten wir unbedingt auch noch ein zweites Emirat besuchen und legten daher vor unseren Flitterwochen auf den Malediven für 5 Tage noch einen Zwischenstopp in Abu Dhabi ein. Im Mai 2019 waren wir dann über Ramadan sogar ein zweites Mal in Dubai. Hier nun aber der Vergleich in fünf Punkten und die alles entscheidende Frage: Welches Emirat hat uns besser gefallen?


1. Sehenswürdigkeiten

2. Erreichbarkeit und Infrastruktur

3. Restaurants und Bars

4. Hotel Vergleich

5. Entertainment & Abendgestaltung


Übernachtet haben wir in Dubai beim ersten Besuch im Novotel Al Barsha und beim zweiten Besuch im Taj Dubai, direkt mit Blick auf den Burj Khalifa und in Downtown gelegen. Beide Hotels waren sehr schön, wenngleich und das Taj mit seiner wunderbaren Poolanlage und dem indischen Flair besser gefallen hat.

In Dubai warten wirklich viele beeindruckende Sehenswürdigkeiten auf euch und nahezu alle lohnen sich sie zu besichtigen. Allen voran natürlich der Burj Khalifa. Wir haben die klassische und preisgünstigere Aussichtsplattform in der 124. Etage zum Sonnenuntergang besucht und waren absolut überwältigt. Ich kannte ja bereits Hochhäuser aus New York aber dieser Wolkenkratzer ist einfach unvergleichlich und stellt alles bisher Gesehene sprichwörtlich in den Schatten. Da es in Dubai eigentlich nie schlechtes Wetter gibt, habt ihr eigentlich zu jeder Tag und Nachtzeit gute Sicht. Reserviert am besten schon vorher Karten bei Get your Guide, damit nichts schief gehen kann und ihr auch wirklich auf das (noch) höchste Gebäude der Welt könnt. Wenn ihr einmal dort seid, gehört natürlich auch ein Besuch in der größten Shopping Mall der Welt (Dubai Mall) dazu! Hier gibt es von günstig bis unerschwinglich alles was das Herz begehrt. Aber Vorsicht - schnell ist ein ganzer Urlaubstag dahin, weil man sich darin vergessen und verlaufen kann.

Auch einen Besuch auf dem Dubai Frame kann ich euch sehr empfehlen, denn von hier gibt es einen ganz anderen Blickwinkel auf die Stadt und der Eintritt ist vergleichsweise günstig. Allerdings sollte man für die Fahrt nach oben wirklich schwindelfrei sein und Höhenangst empfiehlt sich hier auch ganz und gar nicht. Das Highlight sind definitiv die Glasplatten oben im Rahmen auf denen man laufen kann und man so das Gefühl hat "einmal aus dem Rahmen zu fallen".

Einen der berühmten Wasser Parks, den Aquaventure auf der Palmeninsel haben wir natürlich auch besucht, jedoch überwiegend nur an den Rutschen angestanden und gewartet. Das hat uns wirklich gar nicht gefallen. Wir empfehlen hier immer die sogenannte "Fast Lane" zu buchen, denn dort steht man quasi in der "schnelleren" Schlange an und kann öfter als 4 mal in 5 Stunden rutschen. Mehr empfehlen kann ich da die Jet Ski Tour mit Ride in Dubai. Wir sind mit 80 km/h um die komplette Palmen Insel gefahren und haben so wahnsinnig schöne Eindrücke gewonnen, dass ich diese Tour jedem unbedingt empfehlen will. Vorher unbedingt reservieren und dann genießen...

Auch am Dubai Creek waren wir natürlich und haben uns dort dann auch das "alte Dubai" angesehen. Dieser Teil der Stadt steht in einem riesigen Gegensatz zu Downtown Dubai oder Dubai Marina. Er ist aber mindestens genauso spannend. Die Sehenswürdigkeiten der Altstadt liegen alle entlang des Flusses Dubai Creek, den man auch mit einem alten Boot für umgerechnet 50 Cent überqueren kann. Es gibt einige historische Stätten und Museen zu besichtigen und natürlich solltet ihr nicht die berühmten Märkte, die Souks auslassen. Vor allem der Gold Souk und der Gewürz Souk sind toll anzusehen. Man bekommt hier sozusagen ein kleines Aladdin Feeling...

Die Dubai Marina und Jumeirah Beach Residence (kurz JBR) haben uns besonders gut gefallen. Der JBR Beach gehört zu den beliebtesten Stränden in Dubai und hat eine sehr große und gut besuchte Flaniermeile. Hier gibt es unzählige Restaurants und einen sensationellen Blick auf das Riesenrad und die relativ Insel "Bluewater Island". Pünktlich zur Expo2020 eröffnet das welthöchste Riesenrad mit 250 m Höhe. Dennoch toppt JBR aus meiner Sicht nicht einen Abend in Downtown Dubai, wenn die glitzernden Wasser Fontänen vorm legendären Burj Khalifa tanzen und du zum Beispiel von der Terasse des Restaurants THIPTARA das wirklich beste asiatische Essen verspeist und denkst mal wieder du spielst die Hauptrolle in Aladdin.

Eine Lokalität möchte ich euch in Dubai unbedingt noch empfehlen: den DRIFT BEACH, der für mich zum schönsten Strand und Pool Dubais avanciert. Wir haben uns hier eine Luxury Cabana gemietet und erhielten einen Cocktail und Früchte gratis dazu. Reservieren muss man hier vorher immer auf der Webseite, da man nur Zutritt erhält, wenn man eine Liege reserviert hat. Der Preis lohnt sich aber in jedem Fall. Jeden Montag und Dienstag ist dort "ladies who drift" und man kommt günstiger an eine Liege. Das solltet ihr unbedingt ausnutzen! Und dann steht dem absoluten und zeitlich unbegrenzten Chilly Vanilly Day nichts mehr im Wege... Im Übrigen kann man hier auch während des Ramadan ganz normal essen und trinken.

Abu Dhabi hat natürlich auch wunderbare Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wir waren insgesamt 5 Tage dort im Sofitel Abu Dhabi, welches uns außerordentlich gut gefallen hat. Von dort aus erreicht man zu Fuß jedoch praktisch gar nichts, sondern muss alle Punkte mit dem Taxi anfahren. Zum Glück ist Taxi fahren in den Emiraten vergleichsweise günstig (wenn auch oftmals mit echt rasanter Geschwindigkeit - einfach Augen schließen und vertrauen). Wir haben uns natürlich die Ferrari World angesehen, waren in der YAS Mall shoppen und sind mit der schnellsten Achterbahn der Welt gefahren - das ist zwar Nervenkitzel schlechthin aber absolut genial - und sie ist wirklich außerordentlich schnell.

Wir waren außerdem im Louvré Abu Dhabi. Auch wenn ich mich eher als Kunstbanause bezeichnen würde, dieses Museum muss man gesehen haben! Allein das Gebäude ist der absolute architektonische Wahnsinn. Zudem könnt ihr wirklich beeindruckende Skulpturen aus Kristallen und einen echten Van Gogh besichtigen und auf der Dachterrasse nach dem Museumsbesuch noch einen Cocktail trinken.

Meine absolute Lieblings Sehenswürdigkeit war jedoch die Sheik Zayed Moschee! Noch nie im Leben habe ich ein schöneres, beeindruckenderes, fulminanteres Gebäude gesehen als diese Moschee. Ich stand minutenlang mit offenem Mund da und wir haben viele Stunden dort verbracht. Der Prunk, die Materialien, die Anordnung und der Reichtum sind einfach nicht in Worte zu fassen. Schon allein wegen dieser Moschee muss man einmal im Leben nach Abu Dhabi reisen. Ich empfehle am Nachmittag dort hin zu fahren, da man so die Gelegenheit hat die Moschee am Tag und beim Übergang in die Nacht zu sehen, was ein wahnsinnig schönes Spektakel ist. Frauen bekommen die Burka übrigens kostenfrei geliehen und auch Eintritt muss man hier nicht bezahlen.

Nun, was stand noch auf unserer Liste der Unternehmungen in Abu Dhabi? Wir haben uns auch das luxuriöse Hotel "Emirates Palace" angesehen und einen legendären Cappuccino mit echtem Gold getrunken und sind am Abend in einem der besten Sushi Restaurants - dem ZUMA gewesen. Anschließend waren wir am Ufer auf der Promenade spazieren und haben das so fantastische warme Klima genossen, welches im März aus meiner Sicht absolut perfekt ist. Ein zentraler Punkt an dem man sich abends trifft wie in Downtown Dubai fehlte uns in Abu Dhabi etwas, hier sind alle Must-See´s weit voneinander entfernt und wie gesagt auch nur via Taxi zu erreichen. Eine Metro wie in Dubai gibt es hier noch gar nicht. Den Abend verbringt man also entweder im Hotel an der Bar oder in einem der schicken Restaurants. In Dubai trifft man sich abends immer am Burj Khalifa und genießt die Annehmlichkeiten dort.

Was man sowohl in Dubai als auch in Abu Dhabi erleben kann, ist eine Wüsten Safari mit einem Jeep. Allerdings sollte man auch hierfür absolut schwindelfrei sein, denn Übelkeit ist sonst vorprogrammiert. Wir haben mit dem Fahrer abgesprochen, dass er uns ohne diese rasante Tour direkt in das Wüsten Camp bringt und auf die abgefahrene Dünentour verzichtet. Darüber waren wir angesichts der erschrockenen Gesichter die wir im Anschluss sahen, wirklich froh. Die Touren finden zumeist in der Liwa-Oase statt, diese ist gerade mal 2-3 Stunden von Abu Dhabi entfernt. Bei Liwa beginnt die Rub al-Chali, die größte Sandwüste der Welt, mit einer Fläche von 780.000 Quadratkilometern und Dünen die bis zu 300 Meter hoch sein können. Die Wüste ist noch zum Großteil unerforscht und bis heute eine der unzugänglichsten Gebiete der Erde. Wir haben hier Falken gesehen, Dunebashing gemacht, lecker Abendgegessen (Achtung - warme Sachen einpacken, abends wird es hier richtig kalt!) und erst einen unvergleichlichen Sonnenuntergang und dann einen fulminanten Sternhimmel gesehen! Alles in allem also ein unvergessliches Erlebnis. Beim nächsten Besuch würde ich unbedingt noch eine Ballon Fahrt über die Wüste machen, ich glaube das ist an Schönheit dann wirklich nicht mehr zu toppen.

Beleuchte ich nun noch einmal die oben genannten Kriterien der beiden Emirate, fällt es wirklich schwer ein konkretes Fazit zu ziehen, welches sich mehr lohnt. In Punkto Sehenswürdigkeiten nehmen sich beide Städte absolut nichts. Die Infrastruktur ist aufgrund der Metro in Dubai besser, da man aber mit einem Taxi oder mit Uber recht günstig alles erreicht, tut das Abu Dhabi kein Abbruch. Unsere Hotels waren in beiden Städten überragend. Beim nächsten Besuch in Dubai würden wir das ganz neu im Oktober 2019 eröffnete Address Sky View buchen. Was mir in Abu Dhabi besonders gefallen hat war, dass wir hier nirgendwo anstehen mussten und es überall wirklich zum Teil Menschenleer war. Da ich große Menschenmassen ohnehin nicht so mag, fand ich es hier einfach entspannter. In Punkto Abendgestaltung liegt Dubai bei mir jedoch vorn, da ich das Flanieren am Abend um den Burj Khalifa und die abendliche Lichtershow einmalig schön finde.

Wenn ihr Trubel und Entertainment liebt, würde ich euch raten eine gute Woche Dubai zu buchen und dann mindestens einen Ausflug nach Abu Dhabi zu unternehmen. Beide Städte liegen nur knapp 1,5 h von einander entfernt und es gibt unzählige Anbieter, die günstige Touren anbieten. Solltet ihr lieber einen ganz gemächlichen und entspannten Urlaub mit weniger Anstehen und kaum Touristen mehr mögen, so solltet ihr euch in Abu Dhabi einquartieren und eine Tour nach Dubai machen. Oder ihr macht es einfach wie wir und schaut euch beide Städte für eine Woche an, dann entgeht euch nahezu nichts und jeder kommt einmal auf seinen Geschmack. Einen kleinen Tipp zum Geld sparen habe ich noch: Wir haben, wie bereits erwähnt, Dubai 2019 über Ramadan im Mai besucht. Die Flüge und Übernachtungen sind zu dieser Zeit und ein Vielfaches ( z.T. 50%) günstiger, jedoch muss man einige Einschränkungen in Kauf nehmen. Die Pool Bar schließt in jedem Hotel komplett, die Mini Bar im Hotel wird durch das Personal ausgeräumt und tagsüber sind die meisten Restaurants zwar geöffnet aber mit schwarzen Vorhängen bedeckt und aus Respekt vor den Muslimen sollte man auf der Straße und in den Malls weder öffentlich essen noch trinken. Nach 19 Uhr ist dann alles wieder normal geöffnet und meist ist dann sogar noch mehr auf den Straßen los als außerhalb des Ramadans. Für die große Ersparnis haben wir diese Einschränkungen gern akzeptiert. Außer am JBR bekommt man ja dennoch überall etwas zu essen und trinken. Übrigens werden die Preise bereits einige Tage vor Beginn des Ramadan günstiger, so dass wir die Hälfte des Urlaubes keine Einschränkungen hatten und die letzten 3 Tage in der Fastenzeit lagen.


Das war nun mein Review über Dubai und Abu Dhabi, die Städte von denen ich noch vor ein paar Jahren niemals glaubte, dass ich sie so in mein Herz schließen würde. In den Emiraten scheint immer die Sonne (außer an circa 2 Tagen im Jahr), es ist absolut sicher und sensationell sauber dort, der Service ist in jedem Hotel oder Restaurant erstklassig und man fühlt sich wirklich wie im Schlaraffenland. Noch dazu erreicht man beide Städte mit den Airlines EMIRATES oder ETIHAD (mein Favorit!) in nur 6 Flugstunden. Für uns sind die Emiraten daher ein absolutes Traumziel, vor allem für einen Stopp Over auf dem Weg zu den Malediven oder den Seychellen. Überzeugt euch selbst und geht einmal ohne Vorurteile an die Reise ran, dann werdet ihr wirklich überrascht sein.


0 Ansichten

© Julia Funke 2020